Carsten Schütz arbeitet als HR Manager bei Hydro Aluminium Rolled Products GmbH in Grevenbroich. Im Interview verrät er uns, was Hydro besonders wichtig ist – und worauf er besonders achtet.

Herr Schütz, welche Kandidaten suchen Sie? Als Industrieunternehmen stellen wir vor allem Mitarbeiter mit einem Studium in Maschinenbau, Verfahrenstechnik oder Metallurgie ein. Für den kaufmännischen Bereich benötigen wir dann ergänzend Fachleute, darauf liegt aber nicht unser Fokus. Für das Traineeprogramm suchen wir regelmäßig zehn bis zwölf Absolventinnen oder Absolventen aus den oben genannten Fachrichtungen. Außerdem müssen diese Kandidaten sehr gutes Englisch sprechen. Diese wechseln innerhalb der Hydro-Werke, wobei mindestens ein Auslandsaufenthalt Bestandteil des Programmes ist. Neben den fachlichen Voraussetzungen, achten wir bei unseren Mitarbeitern darauf, dass sie Offenheit und Neugierde mitbringen und sich als Teamplayer verstehen.

Kann ich mich bei Ihnen auch initiativ bewerben? Und wie sollte ich das am besten machen? Wir ermutigen Bewerber – vor allem wenn es um Praktika und Abschlussarbeiten geht – ausdrücklich, sich auch initiativ zu bewerben. Dazu finden Sie für jeden Hydro-Standort eine eigene Rubrik auf unserer Website, über die sie sich dann auch bewerben können. Für mich ist es immer ganz wichtig, dass ich auf den ersten Blick erkennen kann, welche Qualifikationen ein Bewerber mitbringt und dass er seine Vorstellungen klar beschreibt. Beantworten Sie sich also die Fragen: Was will ich? Wohin will ich? Der Weg über ein Praktikum und eine Abschlussarbeit bietet sich immer an. So kann man sich gegenseitig kennenlernen und man hat als Praktikant/Absolvent bereits einen Fuß in der Tür.

Ein bisschen anders sieht es bei Festanstellungen aus: Wenn Sie sich hier initiativ bewerben, muss man schon Glück haben, aber versuchen kann man es auf jeden Fall.

Auf welche Punkte achten Sie in Bewerbungen besonders? Interessenten sollten sich über unser Online-Tool bewerben. So können wir die Unterlagen schneller sichten und reagieren. Eine Bewerbung sollte aussagekräftig und schnell zu erfassen sein. Dabei ist der Lebenslauf das wichtigste Dokument! Neben der fachlichen Qualifikation sollte auch schnell ersichtlich sein, ob ein Bewerber bereits erste Praxiserfahrungen sammeln konnte, zum Beispiel während einer Ausbildung. Um zu zeigen, welche Soft Skills man mitbringt, ist ein ehrenamtliches Engagement im Lebenslauf ein erster Anhaltspunkt. Eingehender prüfen wir die persönlichen Kompetenzen aber natürlich im persönlichen Gespräch.

Beim Anschreiben möchte ich erkennen, dass sich jemand Gedanken darüber gemacht hat, warum er zur Stelle bzw. zu Hydro passt. Inhaltlich sollten Kerninfos wie Position, Dauer, Aktivitäten klar werden. Dabei sind mir klare Aussagen wichtiger als die Wiederholung unserer Homepagetexte. Ein guter Einstieg ist natürlich auch ein Kontakt von einer Jobmesse oder via Facebook.
Sorgfalt setze ich natürlich auch voraus – ein Anschreiben sollte fehlerfrei sein!

Und was ist für Sie ein absolutes No-Go? Desinteresse, wenig Sorgfalt bei den Unterlagen und – zum Beispiel im Vorstellungsgespräch – Überheblichkeit: Ich hatte mal den Fall eines Kandidaten, der im Jobinterview gleich zu Beginn klar machte, dass er noch weitere Gespräche mit Unternehmen führen würde – ein paar sogar am gleichen Tag. Leider kam er dann im Laufe des Gesprächs mit den Unternehmensnamen und seinen Ansprechpartnern durcheinander…