Im Internet lassen sich jede Menge Vorlagen für verschiedene Lebensläufe finden, so auch bei uns. Seit Jahren setzen wir uns mit Fragen zur optimalen Bewerbung auseinander. Uns kommt es dabei besonders darauf an, was Personaler sich wirklich von einer Bewerbung wünschen. Übereinstimmende Meinung: Der Lebenslauf ist DAS zentrale Element einer Bewerbung. Hier also ein paar Lebenslauf-Muster als Anregungen und Vorlagen. 

Hier findest du ein paar Beispiele für gut aufgebaute Lebensläufe. Diese lassen sich gut als  Vorlage bzw. Muster verwenden, um diese nach eigenen Ideen und Vorstellungen umzugestalten. Bitte beachte dabei, dass diese Muster eher so etwas wie Vorschläge darstellen und dir Ansätze aufzeigen sollen. Nichts davon ist als statisch anzustehen: Wer zum Beispiel schon Berufserfahrung hat, startet mit seinen Berufserfahrungen und erst dann folgt das Studium. Wenn Studium und Schulabschluss schon länger zurückliegen, können auch diese Stationen weggelassen werden.

Wer über viel Auslandserfahrung verfügt, kann hierfür einen eigenen Punkt einrichten. In der Regel passt es besser, auch von der Chronologie her, diese Stationen direkt in der Berufserfahrung oder im Ausbildungsweg unterzubringen.

Lebenslauf-Muster: Was wirklich, wirklich wichtig ist

Wenn es um die Gestaltung deines Lebenslaufs geht, muss du vor allem eines tun: Denke an deinen Leser! In der Regel sind das Mitarbeiter, Mitarbeiterinnen in Personalabteilungen oder auch Fachkräfte, die wenig Zeit haben, in die Tiefen deiner gesamten Bewerbung abzutauchen.

[clickandtweet handle=“@Karriereletter“ hashtag=“#lebenslauf #bewerbung“ related=““ layout=“card“ position=““]Wichtig bei der Gestaltung des Lebenslaufs: Denke an die Leser![/clickandtweet]

Sie wollen sich nicht erst durch deine Zeugnisse lesen, bevor sie eine Ahnung davon erhalten, was du in deiner Ausbildung und in deinen praktischen Erfahrungen wirklich gelernt hat. Genau diese Informationen möchten sie von dir auf einem Silbertablett, sprich: deinem Lebenslauf, präsentiert bekommen.

Beispiel 1: Ein klassischer Lebenslauf, übersichtlich, auf den Punkt

Ganz ohne Schnickschnack: Unser Lebenslauf-Muster für den klassischen Lebenslauf. Alle Stationen sind klar und übersichtlich dargestellt, die Chronologie erschließt sich leicht und der Leser versteht schnell, welche Qualifikationen und Erfahrung der Bewerber mitbringt.

Lebenslauf-Muster, klassisch

Lebenslauf-Muster, klassisch

Hier siehst du bereits, dass die einzelnen Stationen relativ ausführlich dargestellt werden. So wird neben dem Unternehmensnamen auch der Ort, die Abteilung und die Stellenbezeichnung mit angeführt. Zudem lautet das Wort „Aufgaben“ eine Aufzählung genau dieser Aufgaben ein. Für dich übrigens eine fantastische Möglichkeit, jedem Lebenslauf einen etwas anderen Schwerpunkt zu geben. 

Tipp: Wenn du dich zum Beispiel in einer PR-Agentur bewirbst, stellst du aus deinem Praktikum die Aufgaben in den Fokus, die mit PR zu tun hatten. Wenn der potenzielle Arbeitgeber eine Vertriebsposition anbietet, legst du den Fokus eben auf deine Vertriebsaktivitäten.

Beispiel 2: Der klassische Lebenslauf, etwas abgewandelt

Ein klassisch gestaltetes Lebenslauf-Muster mit einer ungewöhnlichen Lösung, um Foto und persönliche Daten unterzubringen. Der Kasten wiederholt sich auf der zweiten Seite am Ende, so dass die Kontaktdaten immer zu finden sind. Der Aufbau ist umgekehrt chronologisch.

Lebenslauf-Muster, klassisch, abgewandelt

Lebenslauf-Muster, klassisch, abgewandelt

Gerade, wer sich in Branchen bewirbt, in denen es darauf ankommt, auch über ein gutes oder ungewöhnliches Layout zu überzeugen, reicht der Standard sicher nicht aus. Hier solltest du dir überlegen, wie du mit der Gestaltung deines Lebenslaufs überraschst. Aber auch hier sollte immer die Form der Funktion folgen.

Tipp: Auch die schönste Bewerbung verhilft nicht automatisch zur gewünschten Stelle. Sie kann aber helfen zu zeigen, dass man den Job wirklich möchte.

Auch die Wahl der Schrift ist in diesem Zusammenhang wichtig. Wer sich für eine Stelle als Ingenieurin, Informatiker oder im Controlling bewirbt, bei dem kommt es sehr auf das Aufzeigen der Fachkenntnisse an. Wer sich allerdings als Designer oder Designerin in einer Agentur vorstellt, kann durch die Bewerbung zeigen, dass er sein Handwerk versteht.

Tipp: In diesem Artikel findest ein paar sehr schöne Vorschläge für ein gutes Lebenslauf-Design […] Er zeigt außerdem auf, auf was du noch besonders achten solltest.

Beispiel 3: Lebenslauf einer Designerin, auch gut zu verwenden für Bewerber aus den Bereichen BWL, Marketing etc. 

Hier ist der Aufbau ganz ähnlich wie bei der zweiten Vorlage. Das Foto wurde auf die linke Seite platziert und ein Sepia-Ton gewählt. Sehr ungewöhnlich, ohne den Leser zu verwirren.

Lebenslauf-Muster Designer-BWL, ungewöhnlich und trotzdem übersichtlich.

Lebenslauf-Muster Designer-BWL, ungewöhnlich und trotzdem übersichtlich.

Beispiel 4: Den EU-Lebenslauf als Grundlage für deine Bewerbung verwenden

Ein besonders leicht zu verwendendes Beispiel ist der  EU-Lebenslauf. Diesen kann man sich als fertiges Template im Word-Format herunterladen. Als Bewerber wird einem so eine fertige Vorlag geliefert, die man eigentlich nur noch ausfüllen muss.  Jeder Recruiter in der EU kann automatisch etwas mit den Angaben im Euro-CV anfangen.

Allerdings empfiehlt es sich, das Template etwas zu bearbeiten und die Angaben etwas zusammenzufassen. Wenn man die Vorlage ohne Änderungen verwendet, führt das zu unschönen Dopplungen. Anstatt also – wie in der Vorlage – zu schreiben:

Datum:

Ort:

Unternehmen:

Tätigkeit:

Und das womöglich bei vier Stationen untereinander, kann man hier den Euro-CV leserfreundlicher gestalten. Hier das Ergebnis:

Lebenslauf-Muster EU-CV, Lebenslauf

Lebenslauf-Muster EU-CV, Lebenslauf

Auch hier siehst du wieder, dass zum Beispiel die Unternehmensnamen, die Orte und die Abteilungen durch Fettung ausgezeichnet wurden. Dadurch bekommt der Leser einen zusätzlichen Anhaltspunkt, was wirklich wichtig ist in diesem Lebenslauf.

Wähle aus, was wichtig ist

Oft gibt es bei Bewerbern auch Unsicherheit darüber, welche Inhalte in einen Lebenslauf gehören. Eigentlich ist aber auch hier die Regel sehr einfach:

In den Lebenslauf gehört das, was für die Stelle
und das Unternehmen wichtig ist.

Da bedeutet, dass natürlich nicht der letzte kleine Nebenjob aufgeführt werden muss. Oder jedes noch so winzige Zertifikat einer zweistündigen Fortbildung. Wenn es allerdings relevant ist, dann natürlich schon. Also fasse auf der ersten Seite des Lebenslaufs vor allem die Erfahrungen zusammen, die die Kompetenzen für die ausgeschriebene Position zeigen. Wer bereits über lange Berufserfahrung verfügt, kann auch hier unterschiedliche Schwerpunkte setzen, in dem manche Stationen mehr, andere weniger betont bzw. ausführlich beschrieben werden.

Auch Erfolge sollten natürlich angeführt werden: So kannst du zum Beispiel formulieren:

Steigerung der Verkaufserlöse um 13 Prozent durch Vertriebsmaßnahmen und Effizienzsteigerung des Prozesses, Schulung des Personals und ein leistungsgerechteres Vergütungssystem

Reduzierung der Fehlerzahlen um 22 Prozent durch Einführung eines neuen QM- Systems, Schulung der Mitarbeiter, …

Fazit: 

Die Lebenslauf-Muster, die wir hier vorgestellt haben, sind Anregungen. Insgesamt solltest du dich beim Lebenslauf nach drei wichtigen Punkten richten:

  • An den Leser denken.
  • Übersichtlich und klar strukturieren.
  • Erfolge und Leistungen klar ansprechen.

Schon mit wenigen Tricks und ein bisschen Nachdenken lassen sich so schnell überzeugende Vorlagen für Lebensläufe verwenden. Beachte dabei bitte immer, dass unsere Vorschläge lediglich Anregungen geben sollen. Zuschneiden auf den jeweiligen Leser solltest du deinen Lebenslauf schon selbst.



Mehr Artikel zum Thema: