Um mit einer Bewerbung erfolgreich zu sein, kommt es darauf an, das Interesse des Lesers zu wecken und ihm schnell zu zeigen, warum gerade du der richtige Kandidat für den Job bist. Besonders wichtig dabei: das gute Zusammenspiel von Lebenslauf und Anschreiben!

Immer wieder hören wir von euch, dass euch unsere Tipps zu Lebenslauf, Anschreiben und zur Zusammenstellung der Bewerbungsmappe zum Job verholfen haben. Das liegt auch sicher auch daran, dass wir im Austausch mit Personalabteilungen stehen und immer wieder nachfragen, ob unsere Empfehlungen weiterhin Bestand haben.

Eine wichtigste Empfehlung von Personalreferenten lautet: Lassen Sie erkennen, dass Sie sich mit dem Unternehmen, der Stelle und Ihrem eigenen Berufsweg, Ihre Qualifikationen und Wünschen auseinandergesetzt haben. 

Aber wie stimmt man Lebenslauf und Anschreiben auf eine Stellenanzeige ab?

Um euch die Arbeit zu erleichtern, haben wir hier einmal ein Beispiel zusammengestellt. Zunächst einmal die Stellenanzeige:

Stellenanzeige Rentschler für einen Prozessingenieur

Stellenanzeige Rentschler für einen Prozessingenieur

 

In dieser Stellenanzeige wird genau beschrieben, was sich das Unternehmen von dem Kandidaten wünscht, hier also ein abgeschlossenes Studium, gute Kenntnisse bestimmter Anforderungen (hier: aseptische Abfüllung), fundierte Kenntnisse in einem anderen Bereich, Erfahrung in der Projektleitung und/oder Prozessoptimierung wünschenswert, verhandlungssichere Englisch-Kenntnisse, sehr gute MS-Office-Kenntnisse und Soft Skills wie Organisations- und Kommunikationsstärke, Teamfähigkeit.

Anhand der Formulierungen kann man sehr genau einschätzen, ob sich eine Bewerbung mit Lebenslauf und Anschreiben lohnt. So geht ihr am besten vor:

  • ein abgeschlossenes Studium ist Pflicht bzw. eine vergleichbare Ausbildung. Das passt aber auch, wenn ihr in drei bis vier Monaten fertig werdet. Vor allem heißt es für euch: Es handelt sich um eine Junior-Position, ihr müsst keine Berufserfahrung mitbringen,
  • die Formulierung „gute Kenntnisse“ sagt euch, dass ihr euch schon einmal länger mit einem Thema beschäftigt haben solltet, aber es werden auch keine Wunder erwartet,
  • „fundierte Kenntnisse“, das bedeutet allerdings, dass ihr zu dem Thema schon mal gearbeitet haben solltet, zum Beispiel in eurer Abschlussarbeit,
  • „Erfahrung … wünschenswert“, gut, wenn ihr die mitbringt. Es ist aber eben kein Muss,
  • „verhandlungssicheres Englisch“, da solltet ihr im Ausland studiert oder ein Praktikum absolviert haben,
  • „sehr gute MS-Office-Kenntnisse“, auch hier ist es wichtig, dass ihr zumindest mit allen Programmen schon einmal gearbeitet habt,
  • „Organisations- und Kommunikationsstärke, Teamfähigkeit“, klar, das braucht man wirklich für so einen Job.

Wenn ihr für euch geklärt habt, ob es grundsätzlich passt, geht es an das Verfassen von Lebenslauf und Anschreiben und das Zusammenstellen der Mappe.

Die Grundlage: der Lebenslauf

Hier zunächst der zur Stelle passende Lebenslauf:

Lebenslauf-Muster, klassisch

Lebenslauf-Muster, klassisch

Der Kandidat hat die gewünschten Anforderungen aufgenommen und bereits im Lebenslauf konkret benannt:

  • voraussichtlicher Studienabschluss, alles im Rahmen,
  • Auslandssemester in Australien, erklärt die sehr guten bis verhandlungssicheren Englisch-Kenntnisse,
  • fundierte Kenntnisse in Prozessoptimierung bringt er durch Praktikum und Abschlussarbeit mit,
  • auch die verlangten „guten Kenntnisse“ in aseptischer Abfüllung sind dabei,
  • die Schlüsselqualifikationen zeigt er durch sein ehrenamtliches Engagement.

Wichtige Ergänzung: das Anschreiben

Wir empfehlen ja, beim Anschreiben zweigleisig zu fahren. Zunächst einmal erstellt ihr ein Anschreiben auf einer Din A4-Seite, das im Grund aufgebaut ist wie ein Geschäftsbrief. Hier seht ihr dieses Anschreiben:

Anschreiben Prozessingenieur

Anschreiben Prozessingenieur

Im Anschreiben geht der Kandidat noch einmal auf die geforderten Kenntnisse ein und erläutert, warum er genau der richtige Kandidat für die ausgeschriebene Stelle ist.

Da die meisten Bewerbungen heute per E-Mail oder via Online-Formulare geschickt werden, sollten all diese Seiten als PDF vorliegen. Meistens hat man aber noch die Möglichkeit, kurz die Motivation zu beschreiben, warum man sich gerade bei diesem Unternehmen bewirbt.

Hier bietet es sich an, wesentlich kürzer als im Anschreiben zu formulieren:

Während meines Studiums … habe ich mich intensiv mit dem Thema „XY“ beschäftigt, das ich mir auch für meinen Berufseinstieg vorstelle. Daher hat mich Ihre Stellenanzeige besonders angesprochen. Mein Praktikum habe ich bei dem mittelständischen Unternehmen XY absolviert, weshalb mich gerade die Mitarbeit bei einem Mittelständler reizt. Verhandlungssicheres Englisch spreche ich durch mein Auslandssemester in Brisbane. […]

Das wiederholt sicher einzelne Punkte aus dem „langen“ Anschreiben, aber in diesem Fall ist Wiederholung durchaus erlaubt.

Was neben Lebenslauf & Anschreiben noch in die Mappe kommt

Zu Lebenslauf und Anschreiben kommen noch all eure Zeugnisse und Qualifikationsnachweise für die Stationen, die ihr auch im Lebenslauf benannt habt. Als Reihenfolge empfiehlt sich folgende für Absolventen (oder Studierende):

  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • (letztes) Zeugnis der Hochschule
  • (letztes) Schulzeugnis
  • bei einer praktischen Abschlussarbeit: Zeugnis
  • Praktikumszeugnis/Zeugnis studentischer Stellen (als Werkstudent oder studentische Hilfskraft)
  • Nachweise zu Fortbildungen, Qualifikationen (zB TOEFL-Test etc.)
  • Arbeitsproben (bei Designern, Fotografen etc.)

Bei Kandidaten mit Berufserfahrung verschiebt sich die Reihenfolge etwas. Hier stehen natürlich die Arbeitszeugnisse an erster Stelle und erst dann eure Hochschulzeugnisse. Je nachdem, wie lange ihr im Berufsleben steht, könnt ihr natürlich diese auch weglassen.

Alles fasst ihr bitte in einem PDF zusammen (bei einer E-Mail-Bewerbung) oder ladet es ja nach Angabe im Online-Formular hoch. Wenn das PDF zu viel Datenvolumen hat, solltet ihr eure Dateien runterrechnen lassen. Das geht z.B. im Copy-Shop.

Linkstipps fürs Zusammenspiel von Lebenslauf & Anschreiben: