Bevor Sie den Schritt in die Selbstständigkeit wagen, sollten Sie sich fragen, ob Sie die persönlichen Voraussetzungen mitbringen, diese anspruchsvolle Aufgabe bewältigen zu können. Insbesondere der Beginn einer Selbstständigkeit ist mit hohen Belastungen verbunden, die nicht selten mit Arbeitszeiten von 60 bis 70 Stunden pro Woche einhergehen.

Für wen ist dieser Text? Wer überlegt, sich selbständig zu machen und über die Voraussetzungen nachdenkt. Der Artikel gibt einen ersten Überblick und verweist auf weitere Artikel und nützliche Bücher.

Voraussetzungen für eine Selbständigkeit

Zu den wichtigen Charaktereigenschaften zählen:

  • Fähigkeit zur Selbstorganisation
  • Durchhaltevermögen
  • Stressresistenz

Die Geschäftsidee

Eine Selbstständigkeit wird nur dann erfolgreich verlaufen, wenn sie auf einer tragfähigen Geschäftsidee beruht. Die Geschäftsidee sollte realistisch und nachhaltig sein und mit den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln umgesetzt werden können. Dabei sollte die Frage im Vordergrund stehen, ob es einen Markt für die angebotenen Produkte oder Dienstleistungen gibt. Es gilt zu analysieren, welche Zielgruppe angesprochen werden soll und auf welche Weise sie am besten erreicht werden kann.

Businessplan und Kapitalbeschaffung

Ein schlüssiger und gut strukturierter Businessplan ist die Grundlage, um andere Menschen oder Institutionen von der eigenen Geschäftsidee zu überzeugen. Dies gilt insbesondere für potenzielle Investoren und Kapitalgeber, die gegebenenfalls dazu bereit sind, das Geschäftsmodell finanziell zu unterstützen.

Ein guter Businessplan zeichnet sich durch Kompaktheit und ein klare Struktur aus. So ist es sinnvoll, den Businessplan in einen Finanzplan, einen Marketingplan und einen Personalplan zu unterteilen. Der Businessplan sollte individuell gestaltet sein und auf unternehmensspezifische Faktoren eingehen.

Dabei gilt es zu erörtern, welche Zielgruppen angesprochen werden, worin der Nutzen für den Kunden liegt und welche Ziele innerhalb bestimmter Zeiträume erreicht werden sollen. Es gilt in einem Businessplan nicht nur die Chancen einer Geschäftsidee aufzuzeigen, sondern sich sich im Sinne einer SWOT-Analyse auch mit den Risiken auseinanderzusetzen. In einer SWOT-Analyse setzt man sich mit seinen Strengths (Stärken), Weaknesses (Schwächen), Opportunities (Chancen) und Threats (Risiken) auseinander. Darüber hinaus ist es eine Selbstverständlichkeit, dass ein seriöser Businessplan auch in optischer Hinsicht hohen Ansprüchen gerecht wird.

Als Existenzgründer ist es vorteilhaft, über viel Eigenkapital zu verfügen. Die Eigenkapitaldecke sollte ausreichend sein, um auch längere Durststrecken, die zumeist insbesondere zu Beginn einer Unternehmensgründung auftreten, überbrücken zu können. Finanzielle Unterstützung können Existenzgründer von der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau)  erhalten. Sie unterhält verschiedene Förderprogramme für Selbstständige, zu denen beispielsweise das KfW-Unternehmerkapital und das KfW-Startgeld gehören. Die Agentur für Arbeit ist in vielen Fällen ebenfalls dazu bereit, den Weg in die Selbstständigkeit mit einem Gründungszuschuss zu unterstützen. Als weitere Kapitalgeber kommen beispielsweise Banken oder Venture Capital Gesellschaften in Frage.

Wahl der Rechtsform und Versicherungen

Handelt es sich um die Gründung eines kleinen Unternehmens, ist es zu Beginn zumeist völlig ausreichend, als Kleinunternehmer zu agieren. Hierzu ist lediglich ein Gewerbeschein notwendig. Anders als bei einer GmbH, deren Gründung auf einem Stammkapital von 25.000 Euro basiert, ist es als Einzelunternehmer nicht notwendig, eigene Finanzmittel einzubringen. Dies hat allerdings den Nachteil, dass der Einzelunternehmer gegebenenfalls auch mit seinem gesamten Privatvermögen haftet. Entscheiden sich mehrere Personen dazu, gemeinsam ein Unternehmen zu gründen, ist es sinnvoll, in der Rechtsform einer GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) zu agieren.

Da eine Selbstständigkeit mit hohen Risiken verbunden sein kann, sollten Existenzgründer unbedingt darauf achten, verschiedene Versicherungen abschließen. Eine Betriebshaftpflichtversicherung deckt Schäden ab, die vom Selbstständigen bei der Ausübung seiner Tätigkeit verursacht werden. Sie greift beispielsweise auch dann, wenn sich ein Kunde in den Geschäftsräumen verletzt und Schmerzensgeld einfordert. Zudem ist es sinnvoll, eine Produkthaftpflichtversicherung abzuschließen, die Schutz vor durch fehlerhafte Produkte verursachte Schäden bietet. Sofern Personal beschäftigt wird, ist es unbedingt notwendig, eine Unfallversicherung abzuschließen

Marketing und Büroausstattung

Ein gut durchdachtes Marketingkonzept erhöht die Erfolgschancen einer Existenzgründung. Dabei gilt es eine Corporate Identity zu entwickeln, die dem neu gegründeten Unternehmen zu einem eigenständigen und seriösem Auftreten verhilft. Unter einer Corporate Identity ist das öffentliche Erscheinungsbild eines Unternehmens zu verstehen, das sich aus Faktoren wie Design, Unternehmenskultur und Kommunikation zusammensetzt. Eine professionell gestaltete Internetseite sollte auf jeden Fall Bestandteil der Marketingstrategie eines neu gegründeten Unternehmens sein.

Buchtipps & Links: