Neben dem Studium zu arbeiten ist für viele Studenten heute Alltag. Selbst wer nur einen kleinen Nebenverdienst erwirtschaftet, schafft sich damit etwas finanzielle Unabhängigkeit. Geld kann schließlich jeder Student benötigen, schließlich ist ein Studium mit viel Aufwand und Disziplin verbunden. Am Ende wird der Student dann mit einem Abschluss belohnt.

Es gibt aber immer häufiger auch den genau entgegengesetzten Fall! Wer mitten im Berufsleben steht und gleichzeitig ein Studium absolvieren möchte, hat hier eine große Aufgabe vor sich. Die gute Nachricht ist, dass Job und Studium durchaus erfolgreich unter einen Hut gebracht werden können.

1. Fernstudium ist für viele die erste Wahl

Zusätzliche Qualifikationen können generell nicht schaden. Wer die Karriereleiter aufsteigen möchte, muss heute einiges leisten und vorweisen können. Fundiertes Wissen, dass in einem entsprechenden Studiengang vertieft wird, kann hier eine hochwertige Kompetenz darstellen. Nicht jede Stadt hat eine Universität, Hochschule oder Fachhochschule, welche den gewünschten Studiengang oder Aufbaustudiengang anbietet. So entscheiden sich viele Berufstätige und Auszubildende für ein Fernstudium.

Zeitlich flexibel zu lernen und gleichzeitig die eigene Karriere fördern, ist eine Option, für die sich immer mehr Auszubildende und bereits Berufstätige entscheiden. Diese Variante ist in der Regel nur über ein Fernstudium realisierbar, da bei einer herkömmlichen Studienweise eine Anwesenheit vor Ort während der festen Vorlesungszeiten nötig ist. Beim Fernstudium kann dies jedoch anders aussehen.

2. Welches Potential steckt in einer Kombination: Job-Fernstudium?

Die Kombination hat vor allem zeitliche Vorteile. Wer seine Ausbildung, oder seine Berufskarriere durch ein Studium erweitern möchte, oder aber eventuell sogar eine berufliche Herausforderung anstrebt, kann mit einem Fernstudium sehr flexibel dieses Ziel verfolgen. Hier können mittlerweile die Studenten bei renommierten Hochschulen per Internet Vorlesungen ansehen oder sogar herunterladen. Wer nicht die Möglichkeit besitzt, während der eigentlichen Vorlesung den Saal aufzusuchen, kann sich am heimischen PC das erklärte Wissen in Ruhe ansehen und aneignen.

Das Problem dabei ist, dass auftretende Fragen, nicht sofort an den entsprechenden Dozenten gerichtet werden können. Aber auch hier bieten viele Fern-Universitäten die Möglichkeit per Skype oder Email mit den Ansprechpartnern in Kontakt zu treten, und so eine Kommunikation herzustellen. Des Weiteren gibt es auch die Möglichkeit sich mit anderen Studierenden in Verbindung zu setzen und auszutauschen.

3. Was muss beim Fernstudium neben dem Job berücksichtigt werden?

Sehr wichtig ist, dass der Student in seiner Arbeitsleistung im beruflichen Alltag nicht nachlässt. Während des Studiums bleibt, auch bei einem Fernstudium, in der Regel wenig Zeit für zusätzliche Aufgaben. So sollten sich Studenten gut überlegen, ob sie beispielsweise zusätzlich in den Betriebsrat des Unternehmens gewählt werden möchten. Denn auch diese Aufgabe muss mit aller Konsequenz erledigt werden.

Jeder der mit dem Gedanken spielt, neben dem beruflichen Alltag zu studieren, sollte sich im Klaren darüber sein, dass dies eine Doppelbelastung darstellt. Es gilt also zu überlegen, ob eine Aufgabe, wie die Teilnahme an der JAV, der Jugend- und Auszubildendenvertretung, zeitlich überhaupt noch möglich ist. Als JAV-Mitglied hat jeder die Chance im Betrieb ein Mitspracherecht zu erhalten. Des Weiteren werden auch über spezielle Fördermöglichkeiten für JAV Mitglieder, Seminare und Fortbildungen zur individuellen Qualifikation angeboten. Dies kann ein guter Anreiz für einen Mitarbeiter darstellen, der ohnehin zum Job ein Studium und weitere Qualifikationen erreichen möchte.

4. Welche Unterschiede gibt es beim Studium neben dem Job?

Neben dem Fernstudium gibt es auch das klassische Studium an einer Hochschule, Universität oder Fachhochschule. Je nach Berufsfeld und Studiengang, sowie Schulabschluss, bietet sich die Wahl der geeigneten Hochschulform an. In erster Instanz sollten Interessierte vor allem darauf achten, was am Ende dabei rauskommt.

Welcher Abschluss wird geboten? Ist er staatlich anerkannt oder handelt es sich eher um ein Zertifikat? Gerade bei Fernstudiengängen sollten die Anbieter genau durchleuchtet werden, denn hier trennt sich sprichwörtlich die Spreu vom Weizen. Es gibt zahlreiche seriöse Anbieter, welche qualifizierte und anerkannte Studiengänge sowie Abschlüsse anbieten. Daneben gibt es aber auch Fernstudien-Unternehmen, welche dies nicht leisten können, da die entsprechende Zulassung nicht erteilt ist. Wer also später einen wirklich nützlichen und qualifizierten Studienabschluss in der Tasche haben will, muss bevor er sich einschreibt, hierauf ein besonderes Augenmerk legen. Weiterhin bestehen Unterschiede zwischen diesen Studienformen:

  •  Aufbaustudium nach abgeschlossener Ausbildung
  • Studium während des Jobs eines anderen Berufsfeldes zur späteren beruflichen Umorientierung
  • Studium zur beruflichen Weiterqualifikation innerhalb des gleichen Berufsfeldes
  • Studium während der Ausbildung, für einen qualifizierten Abschluss
  • Studium während der Ausbildung in einem anderen Berufsfeld für die spätere berufliche Karriere in einem anderen Berufsfeld

Je nach vorliegendem Sachverhalt, muss der Student den entsprechenden Studiengang wählen. Diese werden genau von den Hochschulen und Fernstudien-Anbietern ausgewiesen. Ein Aufbaustudiengang oder ein Weiterbildungsstudiengang dauert in der Regel zwischen 3 und 6 Semestern, je nach gewünschtem Studienfach. Dies ist eine Dauer von 1,5 bis 3 Jahren.

5. Können Kosten während des Studiums entstehen?

Ja, denn ein Studium kostet in Deutschland tatsächlich Gebühren. Diese Kosten setzen sich aus der Immatrikulation (der Einschreibegebühr, wird in der Regel nur einmal fällig), Semestergebühren sowie anfallenden Kosten für Bücher, Ausstattung oder weiteren Materialien und unterrichtsrelevanten Dingen zusammen. Bei Fernstudiengängen kann es vorkommen, dass für diese je Semester extra Gebühren erhoben werden. Die Kosten hierfür variieren von Anbieter zu Anbieter. Studenten können jedoch unter Umständen einen Zuschuss per Bafög beantragen. In einigen Fällen ist auch eine Unterstützung des Arbeitgebers möglich. Dies gilt es jedoch zuvor abzuklären. Sehr viele Ausgaben fürs Studium lassen sich allerdings steuerlich geltend machen.

Wichtige Schritte für die Karriere

Wer zeitlich gut organisiert, generell ein strukturierter Mensch ist und die nötige Disziplin aufweist, kann durch ein zusätzliches Studium während der Ausbildung oder dem beruflichen Alltag einiges für seine Karriere tun. Qualifiziertes Personal ist in vielen Bereichen gefragt. Ob berufliche Neuorientierung oder tatsächlicher Karrierekick. Beides ist durch ein clever gewähltes Studium sicherlich möglich. Nicht zuletzt sollte auch erwähnt werden, dass in den meisten Betrieben und Unternehmen, hochqualifiziertes Personal nicht nur besonders begehrt ist, sondern auch entsprechend besser bezahlt wird. Der vermeintliche Stress kann sich also lohnen. Job und Studium können durch eine gute Struktur kombiniert werden und bieten so beste Aufstiegschancen und Erfolgsaussichten für die eigene berufliche Karriere.

Buchtipps & Links:

*Amazon-Links.